Babypause

Das Wichtigste rund um die Geburt

von Redaktion am 10. Juli 2013

Vom Elterngeld bis zu Versicherungen

Insbesondere für junge Eltern ist ein Kind eine große Herausforderung und Aufgabe, auf die es sich schon im Verlauf der Schwangerschaft gut vorzubereiten gilt. Die obligatorische Erstausstattung fürs Baby ist dabei meist das geringste Problem. Viel komplizierter erscheinen den meisten Eltern die bürokratischen und finanziellen Änderungen, die mit der Geburt ihres Kindes einhergehen. Damit man nach der Entbindung genug Zeit hat, um den neuen Erdenbürger gebührend willkommen zu heißen, sollte man diese Dinge auf jeden Fall frühzeitig in die Wege leiten.

Babypause, Elternzeit

Wenn man als Arbeitnehmer in Elternzeit gehen möchte, muss man diese frühzeitig bei seinem Arbeitgeber beantragen. „Der Antrag muss diesem spätestens sieben Wochen vor Beginn der Elternzeit vorliegen. Das heißt, dass Frauen ihren Antrag spätestens eine Woche nach der Geburt vorlegen müssen. Denn sie genießen acht Wochen nach der Entbindung noch Mutterschutz„, erklärt Rechtsanwalt Armin Jäger aus Würzburg. Daher beginnt die Elternzeit auch frühestens acht Wochen nach der Entbindung. Wollen Väter unmittelbar nach der Geburt bei ihrer Familie sein, müssen sie den Antrag auf Elternzeit bereits sieben Wochen vor dem geplanten Geburtstermin bei ihrem Arbeitgeber vorlegen. „Bei der Beantragung der Babypause müssen sich beide Partner festlegen, wie sie die zwei Jahre nach Beginn der Elternzeit gestalten wollen„, weist Armin Jäger hin. Es muss dem Arbeitgeber dabei nämlich mitgeteilt werden, ob man ein oder zwei Jahre lang pausieren will und ob man zum Beispiel im zweiten Jahr Teilzeit arbeiten will. „Von der Vereinbarung für die zwei Jahre können Beschäftigte nur wieder abweichen, wenn der Arbeitgeber zustimmt„, erklärt Jäger. Entsprechend gut bedacht sollte der Antrag auf Elternzeit sein. Ist das zweite Jahr der Elternzeit vorbei, können sich Eltern überlegen, noch ein weiteres Jahr zu beantragen. „Aber auch diese Verlängerung muss beim Arbeitgeber sieben Wochen vor dem Ende der zweijährigen Elternzeit beantragt werden„, sagt Armin Jäger. [Weiterlesen…]