Geld anlegen mit Köpfchen

Moderne Alternativen zum guten alten Sparbuch

Erstaunlich viele Deutsche haben immer noch Geld auf Sparbüchern mit gesetzlicher Kündigungsfrist deponiert. Doch warum eigentlich? Es gibt einige bessere und vor allem auch lukrativere Anlagen. Wir sagen Ihnen welche.

Das Sparbuch – sicher aber schlecht verzinst

Haben sie auch noch eins? Ein rotes Sparkassenbuch, oder sein Pendant einer anderen Bank? Wenn sie diese Frage mit „Ja“ beantwortet haben, dann befinden sie sich in bester Gesellschaft. Das gute alte Sparbuch gilt nach wie vor als die beliebteste Geldanlage Deutschlands. Hierfür werden immer wieder folgende Gründe genannt:

1. Das Sparbuch ist sicher.
Die deutschen Banken garantieren die Sicherheit von Sparbüchern, über eine gemeinsame Entschädigungseinrichtung. Seit dem Jahre 2011, sind Sparguthaben bis zu 100.000 Euro je Sparer, in voller Höhe gesetzlich abgesichert. Das bedeutet für den Anleger, dass auch bei einer Insolvenz des Instituts, welches das Sparbuch ausgegeben hat, die Einlagen zu 100 Prozent erstattet werden. Verluste sind somit praktisch ausgeschlossen und das ist ein wichtiges Argument, in wirtschaftlich unsicheren Zeiten.

2. Das Sparbuch ist bequem und einfach
Die Eröffnung eines Sparbuches ist einfach und schnell zu erledigen. Der Personalausweis genügt, um ein Sparbuch zu erhalten. Ein Sparbuch ist gebührenfrei und wird auf Guthabenbasis geführt – eine Überziehung ist also nicht möglich und auch nicht beabsichtigt. Einzahlungen können jederzeit und in beliebiger Höhe, am Bankschalter vorgenommen werden. Auch Umbuchungen, wie zum Beispiel vom Girokonto auf das Sparbuch sind möglich. Es kann auch, beispielsweise monatlich, ein fester Betrag auf diese Weise gespart werden.
Ein klassisches Sparbuch unterliegt der gesetzlichen Kündigungsfrist. Dies hat zur Folge, dass innerhalb eines Zeitraumes von 30 Kalendertagen, maximal 2000 Euro abgehoben werden können. Benötigt man höhere Beträge, kann die Bank Vorschusszinsen verlangen.

3. Das Sparbuch hat eine lange Tradition
Wer kann sich nicht an sein erstes Sparbuch erinnern? Für das Taschengeld oder auf Reisen. Bei einem Sparbuch sieht man jederzeit, wie hoch der Gutenhabenstand ist, denn man hat es ja schwarz auf weiß in das Buch eingedruckt. Das Buch an sich, vermittelt eine gewisse Wertigkeit und das gute Gefühl zu wissen, wo sich das eigene Geld befindet.

Neben den unbestreitbaren Vorteilen, hat das klassische Sparbuch jedoch auch einen gravierenden Nachteil: Im Vergleich zu anderen Anlagen, ist es sehr schlecht verzinst. Die aktuellen Konditionen bewegen sich zwischen mageren 0,1 Prozent bis maximal 1,0 Prozent jährlicher Verzinsung.

Tagesgeldkonten als lohnende Alternative zum klassischen Sparbuch

Tagesgeldkonten sind heutzutage bei nahezu jeder deutschen Bank, inklusive den Sparkassen und Raiffeisenbanken, zu erhalten. Die Sicherheit ist identisch zu der eines Sparbuches, denn auch für Tagesgeldkonten gilt die gesetzliche Einlagensicherung in Höhe von maximal 100.000 Euro je Sparer.

Die Handhabung erfolgt jedoch etwas anders als beim klassischen Sparbuch:
Die überwiegende Anzahl der Tagesgeldkonten wird online eröffnet und geführt, das heißt bequem von zu Hause, über die jeweiligen Internetportale der Banken. Ein- und Auszahlungen können nur über ein bestimmtes Verrechnungskonto erfolgen. In der Regel, ist dies das eigene Girokonto. Mindestanlagebeträge existieren in der Regel nicht und über das gesamte Guthaben kann arbeitstäglich, ohne Vorschusszinsen, verfügt werden. Allerdings kann es durch die banküblichen Buchungszeiten schon einmal dazu kommen, dass man ein bis zwei Tage auf den Eingang des Geldes auf dem Girokonto warten muss. Nach kurzer Eingewöhnungszeit, sollte aber auch der Umsteiger vom klassischen Sparbuch mit der Handhabung vertraut sein.

Der entscheidende Vorteil für den Anleger, ist jedoch die deutlich bessere Verzinsung der Tagesgeldkonten, gegenüber dem klassischen Sparbuch. Derzeit erhält man, je nach Anbieter, eine jährlich Verzinsung von bis zu 1,9 Prozent auf das angelegte Kapital. Für Neukunden sind teilweise noch bessere Angebote möglich. Eine Übersicht aller Anbieter und der aktuellsten Konditionen, ist einfach im Internet, über eines der zahlreichen Vergleichsportale, zu finden.

Aufpassen sollte man bei einem Dispokredit aufgrund der Überziehungszinsen, die mal schnell anfallen.

Share Button