Die Kaufkraft von Jugendlichen steigt

von Redaktion am 27. November 2012

Ob im Marketing oder im Verkauf sollte man sich immer auf eine Zielgruppe fokussieren.

Wer bietet sich hier an? Natürlich jene, die die meiste Kaufkraft hat. So wird in letzter Zeit immer mehr Fokus auf die „Golden Ages“ gelegt, denn das ist die Zielgruppe, die das meiste Geld hat.

Doch wer kümmert sich um die Jugendlichen? Unser Zukunft?

Wie in einem Artikel von Christina Sommer von Mastercard dargestellt, ändert sich der Fokus auf die Jugendlichen, denn diese sind unter anderem auch jene, die die Eltern zum Kauf von Waren und Dienstleistungen maßgeblich beeinflussen können und oftmals zugleich Trendsetter sind.

While the argument is certainly logical, it might be short-sighted. According to recent research from TRU Insights, the purchase power of teens (12 to 19 years old) has reached $819 billion globally. I believe anyone who has a teenaged son or daughter can attest that teens have great influence over purchases whether they are paying for the item or not. Also, teens today – across the world – act and have expectations far different from previous generations. These young consumers have become the “ushers of new technology,” challenge the status quo, and set the standard for what is popular—their actions and taste flow upwards to older consumers who often have more money. They are not to be under-estimated.

Jeder, der im Verkauf arbeitet oder in Marketing tätig ist, sollte sich mal Gedanken machen und langfristig denken. Wer wird unsere Zielgruppe in 10 Jahren sein? Was kann ich tun, um die „Influencer“, bzw. die Meinungsträger auf meine Seite zu bekommen?

Previous post:

Next post: