Autofinanzierung auf die andere Art

von Redaktion am 13. November 2013

[sam id=“9″ codes=“true“]

Preisexplosion bremst junge Käufer aus: So spart man das nötige Kapital an

Autofinanzierung auf die andere Art

Nur 12,2 Prozent der Neuwagenkäufer waren im vergangenen Jahr jünger als 35 Jahre, das ergab eine Studie der Universität Essen-Duisburg. Nicht nachlassendes Interesse, sondern steigende Preise seien für das zurückhaltende Kaufverhalten verantwortlich. Musste man 1980 durchschnittlich 8.420 Euro ausgeben, koste ein neues Fahrzeug heute 26.446 Euro.
Die Einkommensentwicklung konnte damit nicht Schritt halten. Während sich das Durchschnittseinkommen in Deutschland zwischen 1980 und 2012 nur knapp verdoppelt hat, sind die Preise für Neuwagen um mehr als das Dreifache gestiegen.

Neue Tagesgeldoptionen mit besseren Zinsen

Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Finanzierungsmöglichkeiten für ein Auto. Aber wie man es auch dreht und wendet – das Geld muss man erst einmal haben. Und das bedeutet für die meisten: sparen. Zum Ansparen gibt es von vielen Tagesgeldanbietern Sparpläne, mit denen man Monat für Monat einen bestimmten Betrag auf das entsprechende Konto überträgt. Gerade für eine länger geplante Anschaffung sind beispielsweise die neuen Tagesgeldvarianten der Onlinebank RaboDirect interessant:
Unter dem Namen „RaboSpar30“ und „-Spar90“ bieten sie flexible Laufzeiten an, deren Verzinsung immer 0,1 beziehungsweise 0,2 Prozentpunkte über den Zinsen des klassischen Tagesgelds dieses Anbieters liegt. Das Geld ist jeweils mit einer Vorlaufzeit von 30 beziehungsweise 90 Tagen verfügbar.

Finanziell flexibel bleiben

Manch einer finanziert sein Auto, obwohl er den Kaufpreis auch sofort in bar aufbringen könnte, um finanziell unabhängiger zu bleiben. Wer in dieser Situation sein Geld auf ein Tagesgeldkonto überträgt, verliert nicht an Flexibilität, gewinnt aber zusätzlich noch Zinsen. Auch bei den sogenannten Drei-Wege-Finanzierungen hat der Kunde die Wahl, das Auto nach Ablauf der vereinbarten Zeit zurückzugeben, weiter zu finanzieren oder mit einer Schlussrate zu erwerben. Wer zu Beginn bereits weiß, dass er das Auto am Ende auf jeden Fall kaufen möchte, kann die Schlussrate auf einem Tagesgeldkonto ansparen – und erreicht sein Ziel dank der Zinsen etwas leichter.

Neuwagenpreisentwicklung im Überblick

1980 kostete ein Neuwagen in Deutschland 8.420 Euro, 2012 hat sich der Preis mehr als verdreifacht und war mit 26.446 Euro um 553 Euro teurer als 2011. Zum Vergleich: Das durchschnittliche Bruttojahreseinkommen hat sich in dem gleichen Zeitraum nur knapp verdoppelt, von 15.075 Euro auf 32.446 Euro. Sparpläne, klassische Tagesgeldkonten und neuartige Tagesgeldsparformen, wie zum Beispiel von RaboDirect, können helfen, das nötige Geld für ein neues Auto anzusparen. Autor: djd/pt, Bildunterschrift: Autofinanzierung auf die andere Art: Der Traum vom flotten Flitzer lässt sich auch geschickt realisieren. Foto: djd/RaboDirect

Previous post:

Next post: